Unterschied: Kunde – Mandant

Lt. Wikipedia ist ein Kunde eine Person oder eine Institution, die ein offensichtliches Interesse am Vertragsschluss zum Zwecke des Erwerbs eines Produkts oder einer Dienstleistung gegenüber einem Unternehmen oder einer Institution zeigt.

Die DIN EN ISO 8402 definiert Kunde als „Empfänger eines vom Lieferanten bereitgestellten Produkts“, der im Rahmen einer Vertragssituation auch Auftraggeber genannt wird. Sobald das Geschäft zustande gekommen und durch Vertragsschluss bzw. Bezahlung und Übergang des Besitzes abgeschlossen wird, wird der Kunde zum Käufer.

Ich hingehen rede lieber von Mandanten.
Warum? Lesen Sie selbst….in Wikipedia steht u.a…..

Als Mandat (von lateinisch mandare ‚aus der Hand geben‘, ‚beauftragen‘, ‚befehlen‘) bezeichnet man grundsätzlich einen Auftrag oder eine Ermächtigung ohne genaue Handlungsanweisungen.

Der Begriff wird in einer Reihe von Gebieten verwendet:

  • Der schriftliche Auftrag oder Befehl eines mittelalterlichen oder frühneuzeitlichen Fürsten an einen Untertanen, siehe Mandat (Diplomatik).
  • Der einem Abgeordneten von seinen Wählern erteilte Vertretungsauftrag, siehe Mandat (Politik).
  • Der Vertretungsauftrag eines Klienten an seinen Rechtsanwalt oder Wirtschaftsprüfer, siehe Mandat (Recht).
  • Im römischen Recht zur Zeit der Republik die Ermächtigung des Senats, für bestimmte Aufgaben Truppen und Abgaben einzuziehen.

Ich denke, der dritte Punkt „Vertretunsgauftrag“ kommt meiner Tätigkeit am nächsten….Ich bin in IHREM Auftrag unterwegs und vertrete IHRE Interessen.

Erleben Sie selbst den Unterschied.

Ich freue mich auf Sie…auf unser Gespräch…auf IHR Mandat!!!